Skip to main content

Fahrt für den Frieden - 2016

Mitglieder des SFEL-R zum zweiten Mal dabei!

Zum zweiten Mal nahmen Mitglieder des Ständigen Forums der Europäischen Linken - der Regionen (SFEL-R) an der sehr schönen Form der Ehrung der Befreier vom Faschismus rund um Teplice in Tschechien teil.
Das Gebiet von Teplice wurde am 8. Mai 1945 befreit. In 13 Orten existieren Gedenkstätten für die Opfer dieser Kämpfe. Vor 12 Jahren hat erstmals die KSČM dieses Gebietes unter Mitwirkung von Jaromír Kohlíček, heute MdEP und Sprecher des SFEL-R, eine Fahrradtour durchgeführt und 10 dieser Orte miteinander verbunden.

In diesem Jahr geschah das bei herrlichstem Wetter, denn es gab auch schon Jahre, in denen es an diesem Tag schneite. Der Start ist immer in Dubí. Die Teilnehmer erhalten ihr leuchtend gelbes T-Shirt „Cyklistická Štafeta Míru - k 71. výručí osvobození“ (Friedensfahrt zum 71. Jahrestag der Befreiung) und werden offiziell verabschiedet. An jedem der Orte werden sie von Bürgerinnen und Bürgern empfangen, findet eine kurze Ehrung statt und wird eine Schleife mit dem entsprechenden Ortsnamen am Leitfahrrad angebracht.

Inzwischen sind sehr viele der Ortsbürgermeister unabhängig ihrer Parteizugehörigkeit selbst mit anwesend, weil ihnen dieser Tag ebenfalls wichtig ist. Es gibt aber auch hier „Totalverweigerer“, die nicht einmal Geld für eine Blume übrig hätten, wie es einer der Akteure sagte.

Die Fahrt führte über Hrob, Osek, Duchcow, Zabrušany, Křemýž, Teplice, Novosedlice, Proboštov nach Krupka.

In Osek wurde neben den Gefallenen der Roten Armee auch Albert Bertrand, Angehöriger der Französischen Armee, gedacht.

Zum Abschluß in Krupka wurde den 313 Opfern des Todesmarsches gedacht, die auf dem Transport von Halle/Ammendorf nach Plzen an Typhus oder Lungenentzündung starben, und deren Leichen in den Schacht der verlassenen Elbegrube geworfen wurden.

Der Empfang war überall sehr herzlich und wurde gut vorbereitet, so daß nach der Berg- und Talfahrt auf diesem Kurs von etwa 40 km auch immer eine Stärkung und Erfrischung zur Verfügung stand, die sehr liebevoll zubereitet wurde.

Abschließend wurde allen Teilnehmern gedankt und der Wunsch auf eine erneute Teilnahme von Mitgliedern der LINKEN geäußert, den wir auch gern an die GenossInnen in Sachsen weiterleiten.

Frithjof Newiak

Petite course de la paix

Mitglieder des SFEL-R zum zweiten Mal dabei

Am Sonntag, den 08.05.2011, startete in Teplice anläßlich des "Tages der Befreiung" die "Kleine Friedensfahrt" mit dem Ziel, an den Gedenkstätten die Opfer von Faschismus und Krieg zu ehren und Blumen niederzulegen.

Es nahmen ca. 40 tschechische Genossen und Sympathisanten teil und 8 LINKE aus Berlin und Brandenburg vom SFEL-R.

Auf der Tour von reichlich 40 km wurden 12 Gedenkstätten besucht. Empfangen wurden wir jeweils von Bürgern der Orte und deren Bürgermeistern. Es waren Gedenkstätten für gefallene Rotarmisten, von Widerstandskämpfern, einem französischem Soldaten und 313 KZ-Häftlingen, die von Ossendorf bei Halle/Saale auf den Todesmarsch geschickt wurden und hier in der Nähe von Teplice umkamen.

Außerdem wurden die Radfahrer in den Orten mit Leckereien verwöhnt und konnten die Energiereserven aufgefrischt werden. Schließlich ging es doch ziemlich bergauf und -ab.

Fazit:

Ein sonniger, anstrengender, interessanter und lehrreicher Tag, der uns Facetten tschechischer Geschichte näher brachte, Eindrücke von diesem schönen Land vermittelte und das gemeinsam mit Gleichgesinnten erlebten.

Die Ereignisse in unseren beiden Ländern, aber auch in der Welt fordern nach Aktivität aller Antifaschisten und Kriegsgegner, weil die Gefahr von Faschismus und Krieg längst noch nicht gebannt ist.


Impressionen von der Friedensfahrt

Am Start
Begrüßung unterwegs
on Tour
Worte des Gedenkens durch den Bürgermeister
Gedenkstein für die Opfer des Krieges und Antifaschisten
Am Ehrenmal für vier Antifaschisten
die Schleife vom Etappenort
Friedhof für gefallene Rotarmisten
Selbstgebackenes zur Stärkung
Etappenort Krupka
Grab eines gefallenen Franzosen
Gedenkstätte für 313 Opfer des Todesmarsches