Zum Hauptinhalt springen

Gedenkstätte Ziegenhals

Gegen das Verdrängen und Vergessen

Dem Skandal um den Abriss der Gedenkstätte für den organisierten illegalen antifaschistischen Widerstandskampf, den die KPD im Februar 1933 auf ihrem letzten Treffen ihrer Funktionäre mit Ernst Thälmann an der Spitze in der Gaststätte Ziegenhals ausrief, zu Gunsten der Errichtung einer Privatvilla durch einen „Aufbauhilfe“ leistenden Westbeamten folgt nun der schäbige Diebstahl der Gedenkplatte von dem mit Mitgliederspenden errichteten Gedenkstein.
Den engagierten Kampf gegen die Aufhebung des Gedenkstättenstatus, die nicht nur dem privaten Interesse eines Goldritters im Osten diente, sondern zugleich auch das Andenken an Orte kommunistischen Kampfes und Widerstandes aus dem öffentlichen Raum und der Erinnerung bewusst zu verdrängen suchte, haben die Antifaschisten in den 90ern verloren, aber nicht hingenommen.

Das Netzwerk der Europäischen Linken „Ständiges Forum der Europäischen Linken  - der Regionen“ (SFEL-R) und die LAG Netzwerk Europäische Linke nahmen sich besonders hartnäckig der Zielstellung an, nahe des authentischen Ortes wieder an den antifaschistischen Kampf, den die KPD von Anbeginn und mit höchstem persönlichen Einsatz und Opfermut führte, würdig zu erinnern. Mit Spendenaufrufen auf linken Veranstaltungen im In- und Ausland ( z.B. bei unseren französischen und tschechischen Freunden) wurden die Mittel für den Erwerb der Grundfläche, auf der der Gedenkstein steht, der Granitblock selbst und die Gedenkplatte, die das historische Ereignis würdigt, finanziert. Seit Jahren pflegt auch unsere LAG den Ort und besucht ihn regelmäßig. Nach jedem Liebknecht-Luxemburg-Gedenken im Januar legen wir Blumen am Gedenkstein gemeinsam mit unseren tschechischen Genossen und Genossinnen nieder.

Anfang Oktober 2021 „verschwand“ nun die Gedenktafel, die Befestigungen wurden sauber durchtrennt. Die polizeiliche Anzeige lautet auf Buntmetalldiebstahl ...
Angesichts erstarkter neofaschistischer Entwicklungen und ähnlicher Anschläge an vergleichbaren Orten liegt der Gedanke nahe, dies war mehr als ein krimineller Anschlag …

Keinesfalls lassen wir es dabei bewenden: am 16. Oktober trafen wir uns zur Arbeitssitzung der LAG in Königs Wusterhausen und beschlossen, nicht nachzulassen, bis eine neue Tafel am Stein angebracht werden kann. Nach unserem Treffen legten wir am Gedenkstein ein Gebinde nieder.

Wir rufen erneut zu Spenden zzur Erneuerung der Gedenktafel auf:
Konto des Landesverbandes IBAN DE 15 1605 0000 1000 750643 BIC WELADED 1 PMB
Kennwort „Ziegenhals“
(unbedingt das Kennwort angeben!)
und bitten Euch, die Mitgliedschaft, dies bei Freund*innen und Sympathisant*innen kundzutun.

Sonja Newiak
LAG Netzwerk Europäische Linke

135. Geburtstag

von Ernst Thälmann

Gebinde mit der Schleifenaufschrift:„SFEL-R“
Mitglieder der LAG Netzwerk EL und des SFEL-R am Gedenkstein in Ziegenhals
Gebinde mit der Schleifenaufschrift:„LAG Netzwerk EL“

Anläßlich seines Geburtstagsjubiläums fuhren Vertreter*innen der Landesarbeitsgemeinschaft Netzwerk Europäische Linke (LAG Netzwerk EL) nach Ziegenhals zum dortigen Gedenkstein. Zur Erinnerung: der Gedenkstein wurde durch landesweite Spenden finanziert, nachdem die Gedenkstätte Ziegenhals trotz anhaltender Proteste abgerissen und das Grundstück an eine fragürdige Person verkauft wurde. Aber wir lassen nicht zu, dass Erinnerung an den mutigen, standhaften Antifaschisten und Kriegsgegner Ernst Thälmann dem Vergessen preisgegeben wird.
Das Areal wurde gereinigt und anschließend Blumengebinde niedergelegt, je eines für das „Ständige Forum der Europäischen Linken - der Regionen“in Vertretung der tschechischen Genoss*innen, die coronabedingt nicht anreisen konnten und eines für die LAG Netzwerk EL. 

Aus Anlass des Jubiläums fand am 18. April 2021 eine Gedenkveranstaltung in Ziegenhals am ehemaligen Standort des „Sporthaus Ziegenhals“ statt.
Auf dieser Gedenkveranstaltung sprach Egon Krenz.
Fotos: Hans-Peter Schömmel

Geburtstag von Ernst Thälmann

EL erinnert an Antifaschisten und Internationalisten

Blumen werden am GEdenkstein niedergelegt
Gedenkstein mit den Blumen

Der Gedenkstein wurde im Ergebnis einer internationalen Spendenaktion, an der sich linke Parteien wie die KSČM, die FKP und  DIE LINKE sowie Vereinigungen, wie die VVN-BdA und der Ernst Thälmann e.V. beteiligten, nachdem der authentische Ort, „Sporthaus Ziegenhals“, vernichtet wurde, errichtet.

Mit dem Gedenkstein wird an die letzte illegale Sitzung der KPD unter Leitung von Ernst Thälmann am 07.02.1933 und den Beginn des organisierten illegalen Widerstandes gegen den Faschismus erinnert.

Das Gedenken gilt dem Antifaschisten und Internationalisten und ist daher mehr als nur Tradition, sondern hoch aktueller Auftrag  an die gesamte Europäische Linke, alles zu tun, um die Rechtsentwicklung in unseren Ländern zu bekämpfen. Das gilt 75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus um so mehr.

Monika Schömmel
LAG Netzwerk EL

Ermordung von Ernst Thälmann

jährt sich zum 75. Mal

Am 18. August 1944 wurde Ernst Thälmann im KZ Buchenwald bei Weimar von den Faschisten ermordet.
Aus diesem Anlass legte eine Delegation des „Ständigen Forums der Europäischen Linken - der Regionen“ (SFEL-R) am 16. August 2019 ein Blumengebinde am Gedenkstein in Ziegenhals bei Königs Wusterhausen nieder.

Die Errichtung dieses Gedenksteins verdankt die Gemeinde einem Aktionsbündnis von Antifaschisten nach dem Abriss der Gedenkstätte, in der das ZK der KPD am 7. Februar 1933 den Beginn des organisierten Widerstandes gegen den Faschismus einleitete.

Das Vermächtnis von Ernst Thälmann besteht in seiner Unbeugsamkeit und Zuversicht, dass alles getan werden muss, dass sich Geschichte nicht wiederholt. Es hat sich gezeigt, wohin Rassenhass, Hetze und Gewalt führen und dass fast ein ganzes Volk in diesen Strudel von Terror und Propaganda mitgerissen wurde.

Wehret den Anfängen!

Hans-Peter Schömmel
Stellv. Hauptkoordinator des SFEL-R

Teddys 130. Geburtstag

Mitglieder der Europäischen Linkspartei ehrten das Vermächtnis Ernst Thälmanns

Anlässlich des 130. Geburtstages von Ernst Thälmann am 16.04.2016 besuchte eine Delegation von Mitgliedern des „Ständigen Forums der Europäischen Linken“ (SFEL-R) den Gedenkstein in Ziegenhals, der an die letzte Funktionärstagung der KPD unter Leitung von Ernst Thälmann, die am 7. Februar 1933 stattfand, erinnert.

Diese Beratung wurde auf ZK Beschluss durchgeführt. Zielstellung war, die Aufgaben der Partei für die nächste Zeitetappe festzulegen. Ernst Thälmann hielt das Grundreferat, analysierte die damalige Lage und leitete daraus die Aufgaben der Partei für ihren konsequenten Kampf gegen die Faschistischen Horden ab. Deshalb gilt diese Tagung als Beginn des organisierten Widerstandes der KPD gegen die Faschisten. Thälmann wurde kurze Zeit später von den Faschisten verhaftet und  inhaftiert. Am 18. August 1944 wurde er auf persönliche Weisung Hitlers in Buchenwald ermordet. Ihm zu Ehren legte die Delegation an diesem Gedenkstein im Auftrag der Mitglieder des SFEL-R ein Blumengebinde nieder.

In einer Zeit des Erstarken rechter nationalistischer Kräfte in Europa und der wachsenden Kriegsgefahr symbolisiert die letzte illegale Tagung der deutschen Kommunisten in Ziegenhals/Land Brandenburg, die Dringlichkeit, rechtzeitig und geschlossen gegen die faschistische Gefahr aufzutreten. Das ist die Lehre die wir für unsere Arbeit stets zu bedenken haben.

Hannelore Henning
Europäische Linke

Erinnerung an Ernst Thälmann

Aus Anlass des 71.Jahrestages der Ermordung Ernst Thälmanns am 18.08.1944 im KZ Buchenwald, trafen sich Mitglieder des Kreisverbandes der LINKEN "Dahme-Spreewald" und des regionalen Netzwerkes der Europäischen Linkspartei SFEL-R zum Gedenken in Ziegenhals.

Stefan Ludwig sprach als Kreisvorsitzender der LINKEN mahnende Wort an die Teilnehmer dieser Kranzniederlegung, dem antifaschistischen Erbe dieser Gedenkstätte weiter große Aufmerksamkeit zu schenken.Wir leben in einer Zeit in der neofaschistische Kräfte, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit wieder zum Alltag in unserem Land gehören.

Dieser Gedenkstein, dessen Entstehung hunderte Spenden mehrerer linker Parteien und Einzelpersonen vorausgegangen sind, ist ein Zeichen der grenzübergreifenden Solidarität. Der Gedenkstein symbolisiert unseren gemeinsamen Kampf für Frieden und soziale Gerechtigkeit in Europa und in unserem Land.

 

Hans-Peter Schömmel

Ziegenhals - 80 Jahre danach!

Einweihung des neuen Gedenksteins

Vor 80 Jahren, am 07. Februar 1933, also kurz nach der Machtübernahme des deutsches Faschismus, fand im "Sporthaus" in Ziegenhals eine deutschlandweite Funktionärstagung der KPD unter Teilnahme von Ernst Thälmann statt. Es war gleichzeitig die letzte Tagung unter seiner Leitung.

Hier wurde der Grundstein für den organisierten antifaschistischen Widerstand gelegt. Dies ist eine historische Leistung der KPD. Dabei sollten die alten Fehler überwunden werden und durch eine Einheitsfrontpolitik der Faschismus beseitigt werden. Das verbindende Element aller beteiligten Kräfte war der Antifaschismus.

In den Ansprachen anläßlich der Einweihung des Gedenksteins wurde deutlich, daß die KPD konsequent den Faschismus bekämpfte und damit im Mittelpunkt der Verfolgung durch die Nazis stand, diesen Kampf auch unter schwierigsten Bedingungen in Gefängnissen und KZs fortführte und große Opfer brachte. Allein von den 37 Tagungsteilnehmern überlebten 18 nicht die Zeit des Faschismus. 

Vor 60 Jahren wurde im "Sporthaus" die Gedenkstätte eingeweiht, in der an einem authentischen Ort der Kampf gegen den Faschismus dokumentiert wurde. Die Gedenkstätte wurde an einen Privatinvestor verkauft und im Mai 2010 von ihm abgerissen. Seitdem ist hier Brache.
Auf der einen Seite werden preußische Stadtschlösser wieder aufgebaut und auf der anderen Seite antifaschistische Gedenkstätten liquidiert. Ein deutlicher Hinweis darauf, welche historische Tradition durch die Regierenden in Deutschland gepflegt wird. Dem gilt es entgegen zu stehen.

Nun ist es einem breiten Bündnis gelungen, einen Gedenkstein zu finanzieren und an diesem denkwürdigen Tag einzuweihen. Wie wir bereits informierten, hat sich unser Ständiges Forum hier mit eingebracht, weshalb wir heute gemeinsam auch mit tschechischen Genossinnen und Genossen an dieser Einweihungsfeier teilnahmen. Sie haben ebenfalls einschlägige Erfahrungen, wie mit ihrer Geschichte umgegangen wird. Viele Parallelen tuen sich auf, ebenfalls ein Grund für gemeinsames Handeln und Solidarität. Gerade diesen Gedanken hob Jaromír Kohlíček, MdEP und Sprecher des SFEL-R, hervor. Hat sie sich doch über die Zeit des Faschismus hinaus bewahrt und ist auch heute weiter unverzichtbar.

Ein großes Dankeschön an alle, die sich für die Schaffung dieses Gedenksteins eingesetzt haben, egal in welcher Form.


Die Spendensammlung geht weiter

Auf verschiedenen Veranstaltungen hat das SFEL-R Spenden gesammelt für einen Gedenkstein, am Platz der ehemaligen Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals aufgestellt werden soll.

Diese Gelder wurden von unseren Mitgliedern in Neuruppin, der Aktion zum Weltfriedenstag in Cottbus und des KSČM - Treffens in Kunětická hora gesammelt und ergab die Summe von 449,42 €, die das Netzwerk der EL Brandenburg auf das Spendenkonto Ziegenhals überwies.

Wir rufen alle Mitglieder und Sympathisanten auf, sich ebenfalls an der Spendenaktion zu beteiligen, um die Aktion zu einem würdigen Abschluß zu führen.

Spendensammlung für Denkmal beginnt!

für einen Gedenkstein an der ehemaligen Gedenkstätte Ziegenhals

Das Aktionsbündnis hat Einigkeit über die Inschrift für den geplanten Gedenkstein in Ziegenhals erzielt. Sie  lautet:

7. Februar 1933
Illegale Tagung der Kommunistischen Partei Deutschlands im Sporthaus Ziegenhals unter der Leitung ihres Vorsitzenden Ernst Thälmann. Beginn des organisierten Widerstandes gegen die Herrschaft des Faschismus"

Das SFEL-R hat bekanntlich den Widerstand gegen den Abriß der Gedenkstätte in Ziegenhals mit unterstützt und nachdem der Abriß nicht verhindert werden konnte, sich für die Errichtung eines Gedenksteins eingesetzt.

Deshalb rufen wir jetzt zur Unterstützung der Finanzierung des Gedenksteins auf.
Das Spendenkonto des Aktionsbündnisses lautet:

Kontoinhaber:             Die Linke LDS
Kontonummer:            3661 031 545
BLZ:                            160 500 00
Bank:    Mittelbrandenburg. Sparkasse
IBAN:    DE78 1605 0000 3661 0315 45
Verwendungszweck: 
Thälmann-Ziegenhals

Die Einweihung des Gedenksteins soll am 10. Februar 2013, anläßlich der beiden Jubiläen der „Ziegenhalser Tagung" und der Eröffnung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte auf authentischem Ort erfolgen.

Über den Fortgang könnt Ihr Euch informieren:

Gedenkstätte Ziegenhals